Gedenkskulptur "Übergang"

 
 

Die Gedenkskulptur besteht aus einer vertikal aufgestellten Stahlplatte, aus der zwei Figuren mit menschlichen Umrissen heraus gelasert wurden. Die Figuren sind vor und hinter der Stahlscheibe platziert, wordurch die mittig stehende Platte ein eine Art Tor oder Durchgang für die Figuren bildet.

Auf der einen Seite steht ein Mensch symbolisiert durch die vollständig gefüllte Stahlfigur. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich das Stahlelement, welches nur den Umriss eines Menschen zeigt. Dieses steht symbolisch für eine Erinnerung an diesen Menschen, bzw. auch für die Seele des Menschen. Alle Stahlelemente sind unbehandelt und korrodieren und zeigen so den unabdingbaren Prozess der Vergänglichkeit.

Eine der Schnittkante ist mit einer Goldpatina überzogen und widersetzt sich den verändernden Einflüssen. Wie auch die Erinnerung oder die menschliche Seele hält sie somit der Vergänglichkeit stand. Der Tod wird in dieser bildlich-symbolischen Ausdrucksweise als ein Übergang in einen jenseitigen, ewigen Zustand dargestellt und ihm wird dadurch sein Schrecken genommen. Aus dieser Versinnbildlichung können die Hinterbliebenen Trost und neue Kraft ziehen.

Die Skulptur wurde als Mittelpunkt einer Urnengemeinschaftsgrabanlage in Niederroden-Rodgau aufgestellt.

 

Realisierung 2017