Finanzplanung und Friedhofsgebühren

 
 

Durch eine vorausschauende Finanzplanung wird eine kostendeckende Friedhofsbewirtschaftung verfolgt. Eine Analyse und Bewertung des Friedhofshaushaltes stellt die Entwicklung der Einnahmen und Ausgaben nachvollziehbar dar. Daraus werden Möglichkeiten für eine Optimierung der finanziellen Situation abgeleitet. Auf der Ausgabenseite werden Einsparpotenziale benannt, ohne die Qualitäten der Friedhofsanlage und eine angemessene Bestattungskultur aus den Augen zu verlieren. Die Optimierung der Einnahmenseite zielt auf einen möglichst hohen Kostendeckungsgrad ab.

Friedhofsgebühren haben - gewollt oder ungewollt - einen steuernden Einfluss auf die Nachfrage nach Bestattungsangeboten und verursachen oft Abwanderungen und damit Gebührenausfälle. Bei der Gebührenkalkulation nutzen wir den bestehenden Gestaltungsspielraum innerhalb des Gebührenrechts, um steuernd auf die Nachfrage nach Grabstätten einzuwirken und um damit die Rahmenbedingungen für die angestrebte Entwicklung der jeweiligen Friedhofsanlage positiv zu beeinflussen. Der Bearbeitungsumfang wird auf den jeweiligen Bedarf zugeschnitten und kann z.B. Beratungsleistungen zur Einbindung neuer Bestattungsangebote in eine vorhandene Tarifstruktur, die Überprüfung und Aktualisierung bestehender Gebührenkalkulationen oder bei Bedarf auch den Aufbau einer neuen Gebührenkalkulation umfassen. Teilweise können auch ergänzende Arbeitsschritte, wie die Herleitung des sogenannten grünpolitischen Wertes bzw. des öffentlichen Funktionsumfangs der jeweiligen Friedhöfe, erforderlich sein.