Neue Bestattungsangbote auf den Friedhöfen in Rodgau

 
 

Auf den Friedhöfen der Stadt Rodgau sind, angepasst an die jeweiligen Standorte, unterschiedliche pflegefreie Bestattungsangebote entstanden.

Friedhof Dudenhofen
Die kreisförmige Gemeinschaftsgrabanlage wird von einem niedrigen Natursteinband eingefasst. Im Mittelpunkt steht eine engelhafte Bronzeskulptur der Künstlerin Maria-Luise Bodirsky, eingerahmt von einer reich blühenden Schmuckstaudenpflanzung. Die Figur stellt den Trauernden einen stillen Zuhörer gegenüber, dem sie ihre Sorgen und Nöte anvertrauen können.

Waldfriedhof Jügesheim
Ein geschwungener Weg führt durch den Kiefernhain hinter der Trauerhalle und leitet die Besucher in das Innere des neuangelegten Grabfeldes. In die Rasenfläche sind Bänder aus Naturstein eingelassen, die sich zurückhaltend in den Kiefernhain einfügen. Auf diesen Linien aus Naturstein werden die Namensinschriften der Verstorbenen aufgebracht. In einer Staudenpflanzung in der Mitte des Kiefernhains steht eine Skulptur von Christof Kalden als gemeinsames Hoffungszeichen.

Friedhöfe Hainhausen und Weißkirchen
Auf den Friedhöfen in den Ortsteilen Hainhausen und Weiskirchen sind Rosengrabanlagen für gemeinschaftliche Urnenbeisetzungen angelegt. Im Mittelpunkt der Anlage in Hainhausen steht eine knospenförmige Skulptur des Bildhauers Thomas Behrendt. In Weiskirchen ist die Bronzeplastik ,Strahlenflügel' von Klaus Güß angeordnet. Die Urnenbeisetzungen finden in den umliegenden Pflanzbeeten statt.

Neuer Friedhof Nieder-Roden
Ein langgestrecktes, amöbenförmiges Pflanzbeet mit einer markanten Einfassungskante aus Granitformsteinen bildet das Grabbeet für die pflegefreie Gemeinschaftsanlage für Urnen und Sarggräber. Die Namensanbringung findet auf der abgeschrägten Einfassung statt. Eine Gedenkskulptur von Christof Kalden schafft einen visuellen Mittelpunkt und leitet die Besucher zum Kranzablageplatz.

Realisierung 2011-2012